Verhalten im Biosphärenreservat

  • Pflücken Sie keine Pflanzen und Blüten.
    Bitte pflücken Sie keine Wasserpflanzen oder Blüten, denn die Bienen brauchen auch noch Arbeit und die Paddler nach Ihnen möchten sich auch an der Farbvielfalt des Spreewalds erfreuen.
  • In der freien Natur nicht aussteigen.
    In der freien Natur darf das Boot nur an den ausgewiesenen Plätzen verlassen werden wie z.B. Rastplätzen, Schleusen, Bootsrollen und Biwak- / Campingplätzen. Die Uferzonen der Spreewaldfließe sind "Wohnstuben" von Fischen, Wasservögeln & Wasserpflanzen. Bitte stören Sie dort nicht und halten Sie ausreichend Abstand!
  • Das Baden während der Tour ist nicht gestattet.
    Die Möglichkeit zum Baden in der Spree hat man in der Spreelagune in Lübben und an der Naturbadestelle in Steinkirchen. Im Oberspreewald (Lübbenau / Lehde / Leipe) gibt es leider noch keine öffentlichen Badestellen.  Außerhalb dieser Plätze ist das Baden leider nicht gestattet.
  • Das Grillen oder Entzünden von Feuer ist nur an den dafür vorgesehenen Orten erlaubt.
    Da der Spreewald ein großes Biosphärenreservat ist, darf nur an den ausgewiesenen Plätzen gegrillt und Feuer gemacht werden unter Beachtung der aktuellen Waldbrandwarnstufe. Gern sagen wir Ihnen, wo Sie grillen können.
  • Bitte bewegen Sie sich mit gedämpfter Lautstärke und einem ruhigen Paddelstil.
    Mit einer gedämpften Lautstärke und einem ruhigen Paddelstil können Sie die Geräusche der Tierwelt im Biosphärenreservat intensiv erleben. Die Natur wird es Ihnen mit der Möglichkeit für ein Fotomotiv danken.
  • Auf die Wassertiefe achten!
    Die Gewässersohle der Spreewaldfließe ist ein sensibler Lebensraum für viele Wasserpflanzenund Tiere wie z.B. Muscheln. Diese fungieren als natürlicher Filter und haben somit ausschlaggebenden Einfluss auf die Wasserqualität der Fließe. Durch einen flachen Paddelstil vermeidet Ihr Grundberührung und tragt zur Erhaltung der Wasserqualität im Spreewald bei.
  • Nicht unnötig Schleusen benutzen!
    Die natürliche Abflussmenge reicht im Sommer nicht mehr für die vielen Spreewaldfließe. Nutzen Sie bitte an den Schleusen die Bootsrollen, denn jeder Schleusengang erhöht die Abflussmenge und das Wasser ist die Grundlage vieler Pflanzen und Tiere im Spreewald.
  • Gesperrte Fließe dürfen nicht befahren werden.
    Einige Fließe führen durch besonders empfindliche Lebensräume und sind deshalb gesperrt, denn auch die Tiere brauchen ihren Rückzugsraum.
  • Müll gehört in den Mülleimer
    Bitte lassen Sie keinen Müll zurück und hinterlasst die Rastplätze bzw. Biwakplätze genauso ordentlich wie Sie diese vorgefunden haben. Die Paddler nach Ihnen wissen das zu schätzen.
  • Bis spätestens 18.00 Uhr sollte die Tagestour beendet sein!
    Als Kanute sollten Sie die Touren so planen, dass Sie gegen 18.00 Uhr Ihre Tagesetappe beendet und mit Eurem Boot am Land sind. Die Tierwelt und Pflanzenwelt brauchen auch ihre Ruhe und Zeit zur Erholung. Von Ihrem Zelt aus können Sie eine Vielzahl von nachtaktiven Tieren beobachten wie z.B. Abendsegler, Eulen oder Fledermäuse.
  • Wildcamping ist strengstens verboten!
    Der Spreewald ist ein großes Biosphärenreservat, aus diesem Grund darf nur auf Campingplätzen & Biwakplätzen übernachtet werden. In der Sommersaison wird dies durch die Wasserschutzpolizei (auch in Zivil) kontrolliert.